Di. 23. November 2021

Update OJA & Lockdown

Seit 22. November 2021 gilt die 5. COVID-Notmaßnahmenverordnung, die die Regelungen für den aktuellen Lockdown festschreibt. In dieser Verordnung wird kein eigener Paragraph für die außerschulische Jugendarbeit (inkl. OJA) angeführt. Am 23. November sind die Empfehlungen für außerschulische Jugendarbeit veröffentlicht worden, die die konkreten Regelungen (Ausnahmen zB für Entlastungsangebote, Beratungen,...) für die außerschulische Jugendarbeit (inkl. Offene Jugendarbeit) festschreiben.

Hier die wichtigsten Inhalte für die Offene Jugendarbeit:

  • Der Offene Betrieb ist während des Lockdowns nicht möglich.
  • Erlaubt sind Leistungen wie pädagogische Gespräche, Beratungs- und Informationsarbeit für Kinder und Jugendliche („Entlastungsangebote“) gemäß § 7 Abs. 2 und Abs. 7 Z 4 mit so wenigen Personen wie möglich und unter Einhaltung der 2G-Regel.
  • Der „Ninja-Pass“ für alle schulpflichtigen Personen mit eingehaltenen Testintervallen ist dem 2G-Nachweis gleichgestellt.
  • Maskenpflicht indoor, ab 14 Jahren FFP2 Maskenpflicht, ab 6 Jahren ein Mund-Nasen-Schutz.
  • Abstand von 2m wird empfohlen.
  • Für Angebote der Mobilen Jugendarbeit im öffentlichen Raum ist kein 2G-Nachweis erforderlich. Dies ist nur dann möglich wenn auf der einen Seite Personen aus höchstens einem Haushalt gleichzeitig beteiligt sind und auf der anderen Seite nur eine Person beteiligt ist.
  • Verpflichtende Kontaktdatenerhebung.

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Das Bildungsministerium hat alle Impfangebote für Jugendliche auf einer interaktiven Österreich-Karte zusammengetragen: Impfangebote für Jugendliche

Mo. 22. November 2021

Update OJA & Lockdown

Seit 22. November 2021 gilt die 5. COVID-Notmaßnahmenverordnung, die die Regelungen für den aktuellen Lockdown festschreibt. In dieser Verordnung wird kein eigener Paragraph für die außerschulische Jugendarbeit (inkl. OJA) angeführt. Demnächst soll der aktuelle Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit veröffentlicht werden, der die konkreten Regelungen (Ausnahmen zB für Entlastungsangebote, Beratungen,...) für die außerschulische Jugendarbeit (inkl. Offene Jugendarbeit) festschreibt. Sobald dieser erscheint, wird dieser hier verlinkt.

Der Offene Betrieb ist nach der aktuellen Verordnung derzeit nicht möglich.

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Das Bildungsministerium hat alle Impfangebote für Jugendliche auf einer interaktiven Österreich-Karte zusammengetragen: Impfangebote für Jugendliche

Fr. 19. November 2021

Tag der Kinderrechte 20. November

„Niederschwellige Angebote der Jugend(sozial)arbeit sind wichtiger denn je. Jugendzentren und Einrichtungen der Mobilen Jugendarbeit/Jugendstreetwork müssen auch in den bevorstehenden Lockdowns geöffnet bleiben, um Jugendliche in Krisen aufzufangen und um auch wichtige Präventionsarbeit zu leisten.“, fordert Karin Peham-Strauß, die aktuelle Vorsitzende des bundesweiten Netzwerks Offene Jugendarbeit, bOJA. POJAT schließt sich dieser Forderung an. Weitere Details in der Presseaussendung der bOJA.

Informationen downloaden
Mi. 17. November 2021

Update OJA & Corona

Seit 15. November 2021 gilt die 5. COVID-Maßnahmenverordnung und der seit heute (17.11.) veröffentlichte Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit, die eine neuerliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen festschreiben. Hier die wichtigsten Aspekte daraus:

 

Allgemein gilt für junge Menschen:

  • Kinder bis zum 12. Geburtstag sind unabhängig ihres Impfstatus nicht von der Ausgangsregelung betroffen (§ 2 Abs. 4)
  • Für junge Menschen, die schulpflichtig sind (12-15 Jahre) wird der Ninja-Pass dem 2G Nachweis für alle Wochentage gleichgestellt (§ 1 Abs. 3).
  • Für junge Menschen, die nicht mehr schulpflichtig sind und keinen 2G Nachweis erbringen können, gilt die Ausgangsregelung (§ 2) und die dazu formulierten Ausnahmen (§ 2 Abs 1 Z.1-9).

 

Für die OJA wichtige Aspekte der Verordnung (§ 13, § 14) und des Leitfadens sind:

  • Angebote der außerschulischen Jugendarbeit (u.a. Offenen Jugendarbeit) gelten als Zusammenkünfte und sind bis zu einer Besucher*innenzahl von 25 Personen ohne Einschränkungen möglich. Es wird die Kriterien der 3G Regel umzusetzen (Leitfaden S. 13)
  • Bei Angeboten mit mehr als 25 Besucher*innen müssen Jugendliche einen 3G Nachweis vorweisen. Dieser umfasst auch ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests (max. 24h).
  • Bei Angeboten mit mehr als 50 Personen ist die Zusammenkunft mindestens eine Woche im Vorhinein bei der Bezirksverwaltungsbehörde anzuzeigen. Darüber hinaus ist ein*e COVID-Beauftragte*r zu bestellen und ein Präventionskonzept zu erstellen. Auch bei diesen Angeboten ist ein 3G Nachweis von den Jugendlichen vorzuweisen.
  • Bei allen Angeboten ist eine verpflichtende Erhebung von Kontaktdaten der Besucher*innen zu machen. Details dazu im Leitfaden Seite 11.
  • Jugendliche, die nicht mehr schulpflichtig sind und keinen 2G Nachweis erbringen können, dürfen ihren privaten Wohnbereich für den Besuch eines Angebots der außerschulischen Jugendarbeit verlassen (§ 13 Abs. 1 Z 8)

 

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Die aktuelle Verordnung des Landes Tirol zur „Maskenpflicht für Orte der beruflichen Tätigkeit“ definiert für alle Arbeitnehmer*innen (auch für Jugendarbeiter*innen) eine FFP2 Maskenpflicht am Ort der beruflichen Tätigkeit.

Di. 16. November 2021

Update OJA & Corona

Seit 15. November 2021 gilt die 5. COVID-Maßnahmenverordnung, die eine neuerliche Verschärfung der Corona-Maßnahmen festschreibt. Der begleitende Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit ist noch nicht veröffentlicht. Daher sind Konkretisierungen und/oder Adaptierungen noch möglich.

 

Allgemein gilt für junge Menschen:

  • Kinder bis zum 12. Geburtstag sind unabhängig ihres Impfstatus nicht von der Ausgangsregelung betroffen (§ 2 Abs. 4)
  • Für junge Menschen, die schulpflichtig sind (12-15 Jahre) wird der Ninja-Pass dem 2G Nachweis für alle Wochentage gleichgestellt (§ 1 Abs. 3).
  • Für junge Menschen, die nicht mehr schulpflichtig sind und keinen 2G Nachweis erbringen können, gilt die Ausgangsregelung (§ 2) und die dazu formulierten Ausnahmen (§ 2 Abs 1 Z.1-9).

 

Für die OJA wichtige Aspekte der Verordnung sind (§ 13, § 14):

  • Angebote der außerschulischen Jugendarbeit (u.a. Offenen Jugendarbeit) gelten als Zusammenkünfte und sind bis zu einer Besucher*innenzahl von 25 Personen ohne Einschränkungen möglich.
  • Bei Angeboten mit mehr als 25 Besucher*innen müssen Jugendliche einen 3G Nachweis vorweisen. Dieser umfasst auch ein negatives Ergebnis eines Antigen-Tests (max. 24h).
  • Bei Angeboten mit mehr als 50 Personen ist die Zusammenkunft mindestens eine Woche im Vorhinein bei der Bezirksverwaltungsbehörde anzuzeigen. Darüber hinaus ist ein*e COVID-Beauftragte*r zu bestellen und ein Präventionskonzept zu erstellen. Auch bei diesen Angeboten ist ein 3G Nachweis von den Jugendlichen vorzuweisen.
  • Bei allen Angeboten ist davon auszugehen, dass die Kontaktdaten von Besucher*innen für das contact tracing zu erheben sind.
  • Jugendliche, die nicht mehr schulpflichtig sind und keinen 2G Nachweis erbringen können, dürfen ihren privaten Wohnbereich für den Besuch eines Angebots der außerschulischen Jugendarbeit verlassen (§ 13 Abs. 1 Z 8)
Informationen downloaden
Mo. 08. November 2021

Update OJA & Corona

Seit 8. November 2021 gilt die 2. Novelle der 3. COVID-Maßnahmenverordnung, die eine Verschärfung der Corona-Maßnahmen festschreibt. Für die Offene Jugendarbeit werden die Rahmenbedingungen damit auch wieder enger. Für die OJA wichtige Aspekte der Verordnung sind:

  • Kinder bis zum 12. Geburtstag müssen keinen Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr erbringen (§ 19 Abs.7)
  • Für junge Menschen, die schulpflichtig sind (12-15 Jahre) wird der Ninja-Pass dem 2G Nachweis für alle Wochentage gleichgestellt (§ 1 Abs.2)
  • Angebote der außerschulischen Jugendarbeit (u.a. Offenen Jugendarbeit) sind bis zu einer Besucher*innenzahl von 50 Personen ohne Einschränkungen möglich. Bei mehr als 50 Besucher*innen ist ein 3G Nachweis ab 12 Jahren vorzuweisen (§ 12 und 13). Der 3G Nachweis umfasst auch ein negatives Ergebnis eines Antigen-Test (max 24h). Die Selbsttests haben keine Gültigkeit mehr.
  •  Verpflichtende Erhebung von Kontaktdaten von Besucher*innen (S.10 Leitfaden)

Der begleitende Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit ist am 9. November veröffentlicht worden und präzisiert die Verordnung.

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Allfällige regionale Maßnahmen finden sich auf der Website der Corona-Ampel.

Do. 14. Oktober 2021

Erasmus Day - POJAT EU-Team

Heute am 14. Oktober - zum ErasmusDay - stellt sich das POJAT EU-Team vor: Felix Dialer und Martina Steiner. Wir organisieren und begleiten ESK-Freiwilligeneinsätze in der Offenen Jugendarbeit in Tirol. Welche Auswirkungen ESK-Freiwilligeneinsätze haben und was Freiwillige aus unterschiedlichsten Ländern während ihrem Freiwilligendienst in Tirol machen, könnt ihr in dem Blog – Volunteering – Tirol nachlesen. Zudem sind wir bei länderübergreifenden Projekten, Fortbildungen und Kooperationen beteiligt, die durch das Erasmus+ Programm oder dem Europäisches Solidaritätskorps unterstützt und finanziert werden.

Mehr auf den Websites von Erasmusplus und vom Solidaritätskorps.

 

Zurzeit starten mehrere Freiwillige ihren ESK-Einsatz in den Jugendzentren Park In, Yunit, Point und in der Offenen Jugendarbeit Telfs.

Wir wünschen den Freiwilligen einen super Start und freuen uns darauf sie während ihrem Freiwilligeneinsatz zu unterstützen.

Mo. 11. Oktober 2021

Update OJA & Corona

Der die COVID-Verordnung begleitende Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit ist letzte Woche erschienen. Die Umsetzung von Angeboten der außerschulischen Jugendarbeit (auch Offene Jugendarbeit) ist darin mit bis zu 100 Personen ohne Einschränkungen möglich.

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Allfällige regionale Maßnahmen finden sich auf der Website der Corona-Ampel.

Mo. 20. September 2021

Update OJA & Corona

Seit 15. September 2021 gilt die Novelle der 2. COVID Öffnungsverordnung. Darin bleiben die Angebote außerschulischer Jugendarbeit weiterhin bis zu 100 Personen ohne Einschränkungen möglich. Der begleitende Leitfaden für außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit ist noch nicht erschienen. Sobald dieser verfügbar ist, stellen wir diesen online. Daher gilt abzuwarten, ob es nicht doch zu Abweichungen kommt.

Die allgemein gültigen und aktuellen COVID-Maßnahmen sind auf der Website des Sozialministeriums angeführt.

Allfällige regionale Maßnahmen finden sich auf der Website der Corona-Ampel.