Mo. 04. März 2019

POJAT Treffen in Innsbruck - Vernetzung mit Partner*innen der OJA

Die POJAT hat am Montag den 4. März 2019 zu einem Vernetzungstreffen nach Innsbruck ins Jugendzentrum Tivoli eingeladen. Dort betreibt die Innsbrucker Soziale Dienste GmbH seit 10 Jahren ein Jugendzentrum mit sieben Mitarbeiter*innen und den benachbarten Skaterpark. Mehr als 70 Jugendarbeiter*innen aus ganz Tirol waren der Einladung gefolgt. Die vier Mal pro Jahr stattfindenden Treffen werden immer an unterschiedlichen Orten durchgeführt. Die Ziele der Treffen und der POJAT generell sind die Vernetzung, Stärkung und Professionalisierung des Arbeitsfelds der Offenen Jugendarbeit in Tirol (dzt. knapp 90 Standorte: Jugendtreffs, Jugendzentren, Mobile Jugendarbeit).

Inhaltlich war das Treffen einer wichtigen Methode und Kompetenz der Offenen Jugendarbeit gewidmet: Schnittstellen- und Netzwerkarbeit. Dazu hatte die POJAT zu mehreren Themenbereichen über 20 Expert*innen eingeladen. Die Themenbereiche lauten: Rechtliche Fragen, Förderungen des Landes Tirol, Geschlechtsbezogene Jugendarbeit, Schule und Offene Jugendarbeit, Beratung & Begleitung, EU-Programme für Jugendarbeit, Übergang Schule und Arbeit, Suchtprävention, Gesundheit. In drei Gesprächsrunden wurden aktuelle Anliegen und Fragen aus der Praxis diskutiert und besprochen.

Dieser Austausch mit Partnereinrichtungen wird von der POJAT im jährlichen Rhythmus angeboten. Denn Offene Jugendarbeit versteht sich als Teil eines sozialen Netzwerks und ist bemüht, die Kommunikation und die Zusammenarbeit zu stärken. Netzwerkarbeit wird unabhängig von einzelnen Jugendlichen an den Bedürfnissen und Ressourcen des Sozialraumes orientiert und geplant. Sie ist eine langfristige, gemeinsame Vorbereitung und Planung mit einer gemeinsamen Zielsetzung unterschiedlicher lokaler Akteure. In diesem Sinne ist sie eine institutionalisierte, strategisch angeleitete Zusammenarbeit verschiedener fachlicher Partner*innen. 

Die Innsbrucker Vizebürgermeisterin Mag.aChristine Oppitz-Plörer, für Jugendförderung zuständig, eröffnete das Treffen mit ihren wertschätzenden Worten. Dieser Wertschätzung schloss sich der Geschäftsführer der ISD GmbH Hubert Innerebner an. Alle Teilnehmer*innen wurden von der Stadt Innsbruck und der ISD GmbH zum Mittagessen eingeladen. Das Team von Martin Heinzle sorgte für eine angenehme Verpflegung für alle Anwesenden und einen reibungslosen Ablauf. Mit freundlicher Unterstützung des Landes Tirol.

Mo. 17. Dezember 2018

Fachgespräch - Förderrichtlinie für OJA und Jugendgesetz NEU

Die POJAT - Plattform Offene Jugendarbeit Tirol lud am 17.12.2018 zum OJA-Fachgespräch ins POJAT Büro. Dabei wurden die neu beschlossene Förderrichtlinie für die Offene Jugendarbeit in Tirol und das im neuen Jahr in Kraft tretende Tiroler Jugendgesetz vorgestellt und diskutiert. Neben Abteilungsvorständin Dr.in Ines Bürgler, Dr.in Verena Schöpf, Juristin der Abteilung Geselschaft und Arbeit, der Landtagsabgeordneten Sophia Kircher und der Vizelandtagspräsidentin Mag.a Stepanie Jicha waren viele Geschäftsführungen, Leitungspersonen und Verantwortliche aus dem Bereich der OJA in Tirol gekommen.

Nach 10 Jahren wurde die Förderrichtlinie des Landes für die Offene Jugendarbeit überarbeitet und vor wenigen Tagen von der Tiroler Landesregierung beschlossen. Der Fördersatz wurde um ca. 20 % angehoben! Neben dem erhöhten Fördersatz wurden auch andere Bereiche der Richtlinie überarbeitet und zielen darauf ab die Qualität in der Offenen Jugendarbeit weiter anzuheben und abzusichern.

Die Freude über die Anhebung der Unterstützung wurde von den Anwesenden zum Ausdruck gebracht. Damit wird die Offene Jugendarbeit in ihrer Bedeutung unterstrichen. Ein klarer Auftrag auch für die POJAT das Handlungsfeld weiterhin zu vernetzen, zu stärken und zu professionalisieren!

Das Tiroler Jugendgesetz wurde ebenfalls vorgestellt. Im neuen Jahr treten einige Veränderungen in Kraft. Insbesondere die Anhebung des Schutzalters beim Rauchen wird auf 18 Jahre angehoben. Und für die Offene Jugendarbeit relevant erscheinen die zwei neuen Zielformulierungen der Jugendförderung: Präventionsarbeit und Jugendbeteiligung! Dahingehend spricht sich die OJA für die Förderung von pädagogischen Maßnahmen aus, die in den nächsten Wochen konkretisiert werden sollen. Der konsolidierte Text wird nach Verlautbarung im Jänner 2019 zur Verfügung stehen und dann gerne hier bereitgestellt.

Hier findet sich die Richtlinie für die OJA und auch die Rahmenrichtlinie für die Jugendförderung in Tirol.